Montage

Kohlenstoff-Kupfer-Polymerfolie kann unter Laminat, Fliesen usw. verlegt werden. Der Prozess ist nicht schwierig. Um jedoch Fehler zu vermeiden, wird die Teilnahme zertifizierter Elektriker an der Verkabelung empfohlen.

01 Vorbereitungen

Zunächst sollten Sie verstehen, welchen Stromverbrauch Ihr Hausanschluss hat und wie viel Strom Sie sich für die Fußbodenheizung leisten können. Beispiel: Der zulässige Strom für einen typischen Wohnungsanschluss beträgt 16 A. Dann beträgt die zulässige Gesamtleistung gemäß Formel P = I * U 16 * 220 = 3520 W oder ca. 3,5 kW. Fassen Sie die Leistung aller vorhandenen Elektrogeräte zusammen 1,3 kW. Wir sehen, dass 2,2 kW für Fußbodenheizung übrig bleiben. Für Kohlenstoff-Kupfer-Polymerfilme, deren Leistung 150 W / m² beträgt berechnen wir (unter anwendung des füllkoeffizienten 0,8), dass ca. Es können 18 qm Fußbodenheizung film gebaut werden. Beachten Sie, dass der Boden diese maximale Leistung nur in einzelnen Zeitmomenten verbraucht. Sie muss jedoch beachtet werden. Wenn der Anschluss mehr Strom liefert (25 A, 40 A usw.), haben Sie die Möglichkeit, größere Flächen zu beheizen. Sie sollten aber auch auf die Verdrahtungsqualität achten.

Ferner ist es notwendig, den Raum genau zu messen und ein Bodenverlegungsschema vorzubereiten. Beachten Sie, dass für die Hauptheizung mindestens 80% der gesamten Bodenfläche verlegt werden müssen. Berücksichtigen Sie auch die Lage der massiven Möbel im Raum. Der E-Boden wird nicht für die Installation an Orten empfohlen, an denen sich Gegenstände mit einem Durchmesser von mehr als 10-15 cm auf dem Boden befinden (Schränke, Tische, Blumentöpfe usw.). Wenn Möbel mindestens 10 cm lange Beine haben, wird sie erwärmt Zone ist akzeptabel. Sie sollten das Schema-Layout sorgfältig zeichnen (Abstände zu den Wänden usw. angeben) und es für die gesamte Dauer der Nutzung des E-Floors speichern.

 

02 Elektroinstallation

Der Wärmeregler TR3100EU wird zum Verlegen von Elektronikböden mit kleinen Flächen verwendet. Es ermöglicht die Kommutierung von Stromkreisen mit elektromechanischem Relais. Der kommutierte Strom darf 16 A nicht überschreiten, was der Fläche entspricht, die von einem Kohlenstoff-Kupfer-Polymerfilm bis zu 18-20 m² bedeckt ist.

Wärmeregler TR3100EU-16. Kommutierungsstrom bis 16 A, 220 V (3.200 W). Abmessungen: 85 mm x 85 mm x 30 mm. LCD mit Beleuchtung. Sensoren: Luft (eingebaut) und Boden (extern / mit Draht). Programmierung: 7 Tage, 4 Modi für jeden Tag. Manuelle Temperaturmoduseinstellung.

Kohlenstoff-Kupfer-Polymerfilm kann nach jeweils 25 cm abgeschnitten werden. Auf diese Weise können beliebig viele Segmente mit unterschiedlichen Längen angeordnet werden. Die Foliensegmente müssen gemäß Ihrem Layoutschema zusammengefügt / verdrahtet werden.
Die zusammengefügten Foliensegmente werden zur Stromversorgung (Wärmeregler) in die Warteschlange gestellt.
Es wird empfohlen, Drähte in zwei verschiedenen Farben zu verwenden, um das Zusammenstecken der Drähte in der Kommunikationsbox zu erleichtern.

floor-wirings.jpg

Wir empfehlen, Drähte mit temperaturbeständigem Lot auf Kupferstreifen zu löten. Die Anschlussstellen müssen sorgfältig mit unvulkanisiertem Gummi oder Bitumen-Isolierband (Sika MultiSeal usw.) isoliert werden. Ebenso müssen die anderen Enden der Kupferstreifen isoliert werden, wenn keine Drähte angeschlossen sind. Das reflektierende Material muss unter einem Kohlenstoff-Kupfer-Polymerfilm installiert werden.

Das reflektierende Wärmeisolationsmaterial (Pepi Reflekt Poli usw.) kann verwendet werden. Je nach Ebenheit der vorbereiteten Oberfläche kann das Material 3 bis 6 mm dick sein. Um eine Verschiebung zu vermeiden, muss das Material auf der Grundfläche fixiert werden und die Platten müssen mit Konstruktionsklebeband aneinander befestigt werden.

Verlegen Sie die Kohle-Kupfer-Polymerfolien gemäß dem vorbereiteten Layout. Es wird empfohlen, es nicht näher als 10 cm an die Wände zu legen. Für eine gleichmäßige Erwärmung legen Sie die Platten so nah wie möglich aneinander und verhindern so deren Überlappung. Um zu verhindern, dass sich Filmsegmente bewegen, müssen sie mit Konstruktionsklebeband an reflektierendem Material und untereinander befestigt werden.

Der Fußbodentemperatursensor muss ebenfalls installiert werden. Der Sensor muss unter / über einem der schwarzen Streifen der Folie in der Mitte des Streifens platziert werden. Der Sensor und sein Kabel müssen in der Isolierhülle geerdet und mit Klebeband befestigt werden. Vergessen Sie nicht die Position des Sensors, da sich möglicherweise keine Gegenstände auf dem Boden darüber befinden. Kabelverbindungen sollten von einem qualifizierten Elektriker durchgeführt werden.

Nach Prüfung der Schaltung kann die Stromversorgung angeschlossen werden. Wenn sich die Filmblätter in der nächsten Minutes nicht oder nicht gleichmäßig erwärmen, suchen Sie nach einem Defekt im Stromkreis.

03 Laminatabdeckung

Wichtig!

Bei der Auswahl von Laminatparkett sind einige Bezeichnungen zu beachten, die darauf hinweisen, dass dieser Laminatboden mit Fußbodenheizung verwendet werden kann. Laminatparkett sollte mindestens eine Woche bei Raumtemperatur ausgepackt werden. Nach dem Verlegen die maximale Fußbodentemperatur auf max. 20 ° C für einige Tage, dann erhöhen Sie es allmählich, falls erforderlich. Andernfalls verformt sich das Laminat, wenn Sie kaltes Parkett verlegen und die Temperatur schnell erhöhen. Daher wird für Laminatböden eine maximale Temperatur von 29 ° C empfohlen. Wenn Laminatböden jedoch geklebt wurden, können höhere Temperaturen diese nicht beschädigen. Das Ablegen von Gegenständen auf dem Boden behindert den Wärmeaustausch, führt zu einem raschen Anstieg der Parketttemperatur und zu möglichen Verformungen.

Vergessen Sie während der Installation nicht, reflektierendes Material unter der Kohlenstoff-Kupfer-Polymerfolie anzubringen.

Wir empfehlen die Drähte zu löten. Niemals Klemmen verwenden! Es ist nicht sicher und nachhaltig. Anschlussstellen und andere Enden von Kupferbändern müssen sorgfältig isoliert werden.

04 Keramikboden

Der Bodenbelag muss eben und sorgfältig von Staub und anderen störenden Gegenständen gereinigt werden.

Decken Sie zuerst das wärmereflektierende Material ab. Das Material muss auf dem Untergrund befestigt und die Platten mit Konstruktionsklebeband zusammengehalten werden.

Verlegen Sie die Kohle-Kupfer-Polymerfolien nach dem vorbereiteten Schema, jedoch nicht näher als 10 cm an den Wänden. Für eine gleichmäßige Erwärmung die Segmente so nahe wie möglich aneinander legen, damit sie nicht überlappen. Um zu verhindern, dass sich die Blätter bewegen, müssen sie mit Klebeband an reflektierendem Material befestigt werden.

Zur Verbesserung der Nivellierung der Mörtelschicht (1,5-2 cm) mit dem Untergrund fangen, technologische Öffnungen durch die Film und das Wärmedämmmaterial vornehmen. Dies kann in der Film nach jeweils 25 cm erfolgen, wenn keine Carbonstreifen gedruckt sind (Carbon- oder Kupferstreifen nicht beschädigen!).

Installieren Sie die Verkabelung. Die Anschlüsse müssen sorgfältig mit unvulkanisiertem Gummi oder Bitumen-Isolierband (Sika MultiSeal usw.) isoliert werden. Ebenso müssen andere Enden der Kupferstreifen isoliert werden, wenn die Drähte nicht angeschlossen sind.

Schließen Sie die Stromversorgung an und prüfen Sie sorgfältig, ob sich alle Folien gleichmäßig erwärmen. Ist dies nicht der Fall, die Stromversorgung unterbrechen und einen Defekt im Stromkreis suchen.

Decken Sie die Filmnoberfläche mit einem Befestigungsgitter aus Kunststoff oder Glasfaser (kein Metall !!!) ab. Das Befestigungsgitter muss durch Film und reflektierendes Material auf der Grundfläche befestigt werden. Die Befestigungen dürfen keine Kohlenstoff- oder Kupferstreifen beschädigen.

Schließen Sie die Spannungsversorgung wieder an und prüfen Sie sorgfältig, ob sich alle Folien gleichmäßig erwärmen. Ist dies nicht der Fall, die Stromversorgung unterbrechen und einen Defekt im Stromkreis suchen.

Grundieren Sie den Boden mit einer „Betonkontakt“ -Flüssigkeit (Haftputzgrundierung Feidal usw.), um den Fang zu verbessern.

Zur Erhöhung der Festigkeit und Nachhaltigkeit eine ca. 1,5-2 cm dicke Ausgleichsmörtelschicht auftragen.

 

Jetzt ist der Boden bereit für Fliesen.

 

Wichtig!

Anstelle einer 1,5-2 cm dicken Ausgleichsmörtelschicht können auch feuchtigkeitsbeständige Gipskartonplatten (3-6 mm dick) verwendet werden. Gipskartonplatten über dem Elektronikboden müssen mit Dübeln und Schrauben am Bodengrund befestigt werden. Seien Sie vorsichtig, beschädigen Sie keine Kohlenstoff- oder Kupferstreifen.

Nach Beendigung der Fliesenarbeiten können Sie nach ca. Nur 20 Tage (Dauer abhängig vom verwendeten Baumaterial).

Das Ablegen der Gegenstände auf dem Boden behindert den Wärmeaustausch und führt zu einem raschen Anstieg der Bodenoberflächentemperatur!

© Redesigned 2019 by e-floor.eu and Wix.com